Fourth Place
Stina Frenz, André Finster, Timo Kaltenbach, Jonas Fischer

↦  Virtual-Reality, Web-VR
↦  Betreut von Prof. Tom Duscher, Martin Sperling ↦  Semesterarbeit B. A. 2017/18

Als Fortsetzung von Ray Oldenburgs Konzepts des 1st, 2nd und 3rd place, haben wir im Kurs Augmented Utopia den »Fourth Place«, eine Bibliothek virtueller, mobiler Rückzugsorte, entwickelt. Mit Smartphone und Cardboard-VR-Brille könnte man sich damit jederzeit und überall in Virtuelle Räume versetzen, um sich dort zu entspannen, in Ruhe Musik zu hören und um diese Räume zu personalisieren. Eine gleichzeitig faszinierende aber auch bedenkliche Idee und eine tolle gestalterische Herausforderung. 

Die Räume bestehen aus vielen kleinen Blöcken; sie sind in einer Voxel-Ästhetik gestaltet (Voxel = Volume Pixel), um eine klare Differenz zur echten Welt zu gewährleisten. Außerdem haben diese Voxel-Modelle eine recht geringe Dateigröße und eignen sich dementsprechend gut für die Arbeit mit Web-VR Anwendungen. Um aus den Modellen funktionierende VR-Räume entstehen zu lassen, haben wir mit dem Web-VR Framework »Aframe« gearbeitet. 

Die Navigation zwischen den verschiedenen Räumen basiert auf einem Object-User-Interface: Durch das Anvisieren bestimmter Gegenstände gelangt man von dem Auswahl-Nexus in die einzelnen Räume und wieder zurück.

powered by webEdition CMS