SOMOS, eine Installation zur Überwindung gesellschaftlicher Grenzen
Júlia Payarol Revés

↦  Raumkonzept einer urbanen Installation
↦  Betreut von Prof. Christian Teckert ↦  Masterthesis, 2017/18

»SOMOS« ist eine Installation im öffentlichen Raum, die eine Juxtaposition von Räumen, Orten, Menschen und Meinungen erzeugt, die An- und Abwesende miteinander verbindet und näher bringt. Durch virtuelle Interaktionen im urbanen Raum ist es das Ziel von »SOMOS«, entstandene Vorurteile verschiedener Städte bzw. Regionen eines Landes zu überwinden, mit den Stereotypen, Klischees und Vorurteilen innerhalb der Gesellschaft zu brechen bzw. einzugrenzen und damit die Menschen einander näher zubringen. 

Inspiriert durch das Symbol des YingYang, besteht die Installation aus zwei Modulen, gebildet aus unterschiedlich langen Stäben, sodass sich mehrere Kombinationsmöglichkeiten bieten. 

»SOMOS« dient als räumliche Plattform zum Interagieren durch das Teilen von Bildern, Videos und Text, um wöchentliche Vorurteile zu widerlegen oder zu bestätigen. 6 Städte werden in der Installation gleichzeitig verbunden/verknüpft und in jeder Stadt wird der geteilte Inhalt der sechs Städte zu sehen sein. 

Die Interaktion mit dem Raum und der geteilte Inhalt als Antwort auf eine Provokation dient der menschlichen Interaktion und Beobachtung. »SOMOS« stärkt nicht nur die Beziehung der Menschen vor Ort, als gemeinsame Verteidiger der Vorurteile, sondern auch die kollektive Gesellschaft, die die 6 Orte miteinander bilden.

powered by webEdition CMS