Visueller Widerstand: Women's Empowerment


↦  Interdisziplinäres AStA Projekt anlässlich der #MeToo- und #NotSurprised-Bewegungen
↦  Betreut von Gleichstellungskommission ↦  Semesterarbeit B. A. 2018

Anlässlich der #MeToo- und #NotSurprised-Bewegungen der vergangenen Monate, wurden bundesweit Kunsthochschulen am 5. und 6. Juni zu öffentlichen Protest-Aktionen aufgerufen, welche in direktem Zusammenhang mit den Debatten stehen. Die Initiatorinnen dieser Idee sind Victoria von Flemming (Hfbk Braunschweig) und Gabriele Werner (Kunsthochschule Berlin-Weißensee) — sie sind es auch, die zu der Dokumentation und Veröffentlichung der Projekte unter #wessenfreiheit aufforderten. In Zusammenarbeit mit der Gleichstellungskommission hat der AStA in nur kurzer Zeit ein Rahmenprogramm für diesen Zeitraum auf die Beine gestellt, welches durch das Einbringen studentischen Engagements und Kreativität bereichert wurde. Neben solidarischem Aktionismus ist das Ziel dieser Aktionen gewesen, ein Bewusstsein für diese Thematiken zu schaffen und den Diskurs am Leben zu halten. 

Zu den Projekten gehörten unter anderem: »Freiheit beginnt am Kopf — Dress Up Your Brain«, eine offene Plakatwerkstatt, »the happy vulvas«, sowie die Ausstellung »Gloves for Protection« von Hannah Bittner. Nun, nach Beendigung der Aktionstage darf die Arbeit jedoch nicht beendet sein — wir haben beschlossen, wachsam und aktiv zu bleiben!

powered by webEdition CMS