3D Yarn
Leon Clausen

↦  Processdesign / Shoedesign
↦  Betreut von Prof. Martin Postler ↦  Semesterarbeit B. A. 2017

In meiner Semesterarbeit »3D Yarn« wurde die traditionelle Handwerkskunst des Nadel-Filzens neu interpretiert. Durch das präzise Neben- und Übereinanderfilzen einzelner Garnbahnen lassen sich neuartige, dreidimensionale Textilien aus organischen Stoffen herstellen, welche ohne Verschnitt und ohne Nähte funktionieren. Gezeigt wird dies am Beispiel eines komplett in einem Teil gefertigten Sneaker-Schaft aus Merinowolle.

Um das zu erreichen, habe Ich eine Maschine gebaut, welche zwei Filznadeln in großer Geschwindigkeit auf und nieder senkt. Unter diesen Nadeln wird eine Schaumstoffform (hier ein Schuhleisten) entlanggeführt. Durch die Nadeln wird das Garn am Leisten so befestigt, dass es die Position hält, sich aber auch wieder abziehen lässt. Nach und nach werden drei sich jeweils kreuzende Schichten aus Garnbahnen aufgetragen. Diese werden wiederum durch die Bewegung der mit kleinen Wiederhaken versehenen Nadeln mit einander verbunden. Am Ende wird das fertige Textil vom Schaumstoffmodell abgestülpt und mit der Sohle verklebt. 

Dieser Prozess kann für die zukünftige Produktion von passgenauen, digital individualisier- und steuerbaren Textilien interessant sein. Da der Fertigungsprozess in einem »Flow« statt findet, entsteht außerdem kein Verschnitt und das Zusammenfügen mehrerer Textilteile durch Nähen ist nicht nötig.

powered by webEdition CMS