Einblick/Ausblick 2020Jahresausstellung der Muthesius Kunsthochschule

memoria

Laura Carlotta Cordt

  • Masterprojekt, Sommerstemester 2019
  • Prof. Stephan Sachs

Film / 83 Minuten / Full HD

In dem Essayfilm „memoria“ werden Erinnerungsbilder des Filmemachers Gor Margaryan (re)konstruiert. Zugleich werden dessen Gedanken zur aktuellen politischen Entwicklung in seinem Geburtsland Armenien thematisiert.

Der Film beginnt mit Gors Teilnahme an einer Demonstration gegen die geplante Amtsenthebung von Nikol Paschinjan. Gor selbst übersetzt die aufgezeichneten Interviews mit den Demonstrant_innen, aber auch die, in welchen seine Eltern und seine ehemaligen Kommiliton_innen berichten. In den Gesprächen, die während der Übersetzungen geführt wurden, kristallisieren sich komplexere Themen heraus, z. B. die Ausbeutung der Natur, sowie der Krieg und dessen Folgen. Diese Gespräche bilden die Grundlage für den Kommentar des Films.

Gerahmt werden die politischen Inhalte durch das Thema Erinnerung, welches mit Gors eigenen Werken in Verbindung steht. Er strukturiert Erinnerungen in traumähnlichen Szenarien. Wie Tagträume durchkreuzen Elemente seiner Filme auch immer wieder „memoria“.

Kontakt: lotta.cordt@web.de