20.07.

21.07.

22.07.

23.07.

Kommunikationsdesign → Typografie und Buchgestaltung Bachelor

Semesterprojekt / WS21-22

Betreut von: Prof.in Annette E. Le Fort und Prof. André Heers

Buchobjekt

» Die Nase des Michelangelo «

— Emily Steiner

In der Tragikomödie „Die Nase des Michelangelo“ behandelt Dadaist Hugo Ball Kunst, die Zerstörung dieser und die Kirche. Die Komödie würde 1911 veröffentlicht und spielt in der Werkstatt des Künstlers Michelangelo Buonarotti. Die vier Sprecher Cellini, Torrigiano, Michelangelo und der Papst stehen sich temperamentvoll in Streitigkeiten gegenüber und bieten einander die Stirn. Aufgeteilt in Sprechakte erstreckt sich deren Debatte über 323 Seiten und vier Auftritte. Es handelt sich um eine Ringbindung, bei der die vier Hauptpersonen ihre eigene Seite besetzen. Der Sprechende steht dadurch im Rampenlicht und genießt die alleinige Aufmerksamkeit. So blättert sich der/die Leser*in in vier Richtungen durch das Buch.
Durch die Verschachtelung der Seiten ergibt sich eine strenge lineare Abfolge: Der Leser hat jeweils nur die aktuelle Seite vor sich und kann nicht in der Geschichte hin und her springen. Sind alle Seiten geblättert, liegen sie sinnlos in falscher Reihenfolge aufeinander.