Einblick/Ausblick 2020Jahresausstellung der Muthesius Kunsthochschule

Julio Cortázar - Geschichten der Cronopien und Famen

Maria Muro

  • Bachelorthesis, Wintersemester 2019/2020
  • Prof.in Annette le Fort und Prof. André Heers

Buch; Hardcover; Fadenbindung; 176 Seiten

Der Impuls das Buch „Geschichten der Cronopien und Famen“ von Julio Cortázar neu zu Gestalten entstand aus dem Wunsch Cortázars experimentelle Erzählform und lyrische Sprache zu visualisieren und zu inszenieren.

Cortázar legte viel Wert darauf, in seiner spanischen Muttersprache zu schreiben. Wie kann man also eine neue Ausgabe für ein deutsches Publikum gestalten ohne die Essenz des Originaltextes zu verlieren und ohne auf die Originalsprache zu verzichten? Nur in einer zweisprachigen Ausgabe kann man den Originaltext erhalten und mit einer Übersetzung des Selben den Bedürfnissen des deutschsprachigen Lesers gerecht werden.

Da die Übersetzung dem spanischen Originaltext in Form einer Fußnote gegenüber gestellt wird, ergeben sich verschiedene Möglichkeiten, das Buch zu lesen. Die inhaltliche Linearität bleibt erhalten, wird aber gleichzeitig durch den Wechsel der Sprachen unterbrochen. Durch diesem Widerspruch wird die inhaltliche Absurdität der Texte unterstrichen. Auch Cortázars Lust am Experimentieren wird so gespiegelt.
Außerdem werden Cortázars Vorstellungen über die Gestaltung seiner Bücher und seine Kritik an älteren Ausgaben berücksichtigt.

Kontakt: maria.muro@yahoo.de