Einblick/Ausblick 2020Jahresausstellung der Muthesius Kunsthochschule

Raum für Lyrik & Prosa – Ein Erscheinungsbild

Louise Preuß

  • Bachelorthesis, Wintersemester 2019/2020
  • Prof.in. Annette le Fort, Prof. André Heers

Erscheinungsbild (Plakate, Briefschaft, Postkarten, Lesezeichen, Eintrittskarten, Weinflaschen)

Ist Lesen etwas Privates oder Öffentliches? In Zeiten, in denen Inszenierung und Eventisierung in vielen Lebensbereichen und auch in der Literatur sehr präsent sind, schafft das fiktive Literaturhaus „Raum für Lyrik & Prosa“ einen schlichten Rahmen für die Wahrnehmung von Texten und Sprache.
Der Fokus des Literaturhauses liegt bei Lesungen, die Stimme des Autors macht das Gedicht in Raum und Zeit präsent. Welche Gestalt kann die Kommunikation über Gedichte annehmen, während diese sprachlichen Gebilde selbst Gestalt sind, die es es schwer haben einen Platz in der Welt zu finden?
Ich versuchte, das, was selbst Form ist in eine Form zu bringen. Reduzierte solange, bis fast nichts mehr übrig war. Was passiert, wenn wir an die Grenzen der Sprache gelangen? Eine ausgesparte Mitte als Träger von Energie, Buchstaben, die an die Ränder gedrängt werden. Gestaltet wird vielmehr das, was nicht da ist, als das, was da ist. Wie klingt die Stille zwischen den Dingen, das Rauschen der Zeit?

Kontakt: preuss.louise@gmail.com