Einblick/Ausblick 2020Jahresausstellung der Muthesius Kunsthochschule

ImagineSea

Friederike Pfeiffer

  • Bachelorprojekt, Wintersemester 2019/2020
  • Frau Prof.*in Dagmar Schork, Sven Lütgen

Wettbewerbsentwurf

Im alten Haß- Speicher in Kiel Gaarden entsteht durch Entfernung und neuer Raumgestaltung ImagineSea als erste Poliklinik Kiels. Das Konzept der Neugestaltung sollte die alte Geschichte des Gebäudes aufgreifen und ihm, mit einer außergewöhnlichen Architektur, zu einem Blick-/ und Anlaufpunkt der Umgebung machen.
Die alte Backsteinfassade soll erhalten und restauriert im neuen Glanz erstrahlen. Die momentan nord- östlich gelegene Brandmauer wird abgerissen und durch eine Glasfront, die durch eine Stahlkonstruktion gehalten wird, ersetzt.
Die Ursprüngliche Nutzung spiegelt sich in der im Inneren integrierten Architektur wieder. Ein innen liegendes System von Röhren aus einem Stahlrohrgeflecht bildet Lichtachsen, die das Haus mit Licht versorgen. Das Geflecht windet sich zum Dach wie eine sich kreuzende Helix. In ihrem Inneren verlaufen die versorgenden Leitungen des Gebäudes, sowie das Treppenhaus und der Fahrstuhl. Sie bilden die Versorgungsadern des Hauses und bieten mit ihrer außergewöhnlichen Konstruktion einen Blickfang innerhalb des Gebäudes. Die Helix die insbesondere die DAN wiedergibt und im Rahmen der verwendete Materialien aus stahlroheren und streben sowie der zylindrischen nach oben verlaufenden Form die ursprüngliche DNA des Haßspeichers als Rohrlager wieder aufnimmt. Die Räume sind angelehnt an die Körperzellen entworfen. Sie verlaufen entlang der ursprüngliche Grundmauer und verwachsen so mit dem Ursprungsgebäude. So wie sich im menschlichen Organismus die Zellen regenerieren, entsteht auch hier im inneren des Haß Speichers neues Leben. Zudem sorgen die dem Körper nachempfundenen Formen eine angenehmere und freundlichere Atmosphäre entstehen. Sie sollen zum Wohlbefinden beitragen. Vor allem die Patienten können so den Impuls zur Genesung und ,,neuem Leben’’ spüren.
Die Räume bieten genügend Platz für alle Behandlungsräume. Diese sind mit unterschiedlichen Höhen gestaltet. Bei Räumen, die akustisch abgeschlossen sein müssen, reichen sie an die Decke, andere Räume sind etwas von der Decke entfernt und die Wartebereiche sind mit einer Höhe von einem bis 1,5 Metern offen, bieten aber eine Ruhrinsel im Raum. Um die Leichtigkeit und Transparenz des Innenraums zu gewährleisten werden die Wände aus einem Modularen System der Kunstoff- Verbundpaneele gefertigt. Diese Material ist durch Wärme verformbar, schalldämmend und lichtdurchlässig bis transluzent. Die Elemente können vorgefertigt angeliefert werden, so dass sich die Bauzeit um ein Vielfaches verringert.
Entlang der nördlichen Seite des Haß-Speichers wird an einer Stahlrohkonstruktion, eine Membran aufgespannt. Die Halterungen sind angelehnt an die menschlichen Antikörper designt. Die Membran spannt sich, wie eine schützende Haut über die Fassade. Zwischen den Verspannungsringen sind Öffnungen, die Licht und Luft ins Innere zirkulieren lassen. Über die Fassade hinaus spannt sie sich bis nach oben und bildet über der letzten Etage das Dach. Befestigt wird die Membran an den oberen Ringen der vertikalen Helix- Säulen im Gebäude. Sie werden abgeschlossen mit luftgefüllten Pneus. Im obersten Stockwerk überspannt sie den Dachgarten. Dieser lädt mit seiner an Kiels Lage zum Meer angelehnten Gestaltung zum Verweilen und Erholen ein. Der Bodenbelag besteht aus einem sandfarbigen Gummiboden, aus dem sich die gesamte Dachgartenlandschaft wie eine Dünenlandschaft erhebt. Die Bepflanzung ist mit maritimen Pflanzen ebenfalls an die Thematik angelegt und bietet so jung und alt einen Ort der Regeneration. Die auf dem Dach verspannten Membranteile beinhalten Photovoltaik- Elemente. Diese speichern die Sonnenenergie und tragen zur Stromversorgung des Gebäudes bei. Das auf dem Dach anfallende Wasser wird durch ein Leitungssystem, welches in einem Teil der Stahlrohren verläuft, gesammelt und im Keller des Gebäudes gespeichert. Dieses kann dann für die Wasserversorgung des Gebäudes verwendet werden. So wird im ImagineSea das Thema Nachhaltigkeit besonders groß geschrieben. Achtsamkeit und der bewusste Umgang mit unseren Ressourcen tragen zur Genesung der Erde bei. Dies soll sich als Symbol von Leben und Optimismus auf die Besucher und Mitarbeiter von ImagineSea übertragen. Die Membran symbolisiert das neu entstandene Inneren und führt es nach Außen.

Das im Erdgeschoss liegende Café und die Apotheke bieten auch für Nichtpatienten eine Anlaufstelle und machen ImagineSea für den Stadtteil und die Nachbarschaft attraktiv. Besonders für Patienten und ihre angehörigen soll durch die Leichtigkeit und die offene, optimistische Architektur eine freundliche Atmosphäre geschaffen werden. Auf jeder Ebene befinden sich Warteräume und Spielbereiche für Kinder. Eine besondere Vernetzung mit den anderen Krankenhäusern im Stadtgebiet bietet die Möglichkeit Live-Konferenzen mit Fachärzten abzuhalten und sich auszutauschen. Jeder Behandlungsraum verfügt über die Möglichkeit in vorhandene Krankenakten einzusehen und bei Fragen direkt mit anderen behandelnden Ärzten Kontakt aufzunehmen. Im 2. OG befinden sich basisdiagnostische Behandlungsräume, die eine schnelle Anamnese ermöglichen. Die schnelle Versorgung der Patienten ist somit gewährleistet. Zudem bietet ImagineSea im 3. OG eine Bereich zur präventiven Behandlung von Patienten. Mit Physiotherapie, Ruheräumen und einer Küche in der Kochkurse und Ernährungsberatung angeboten werden, wird so eine allumfassende Behandlung und Versorgung der Umgebung und ein attraktiver Anlaufpunkt für Kiel geschaffen.

Kontakt: fs.pfeiffer@t-online.de