20.07.

21.07.

22.07.

23.07.

Raumstrategien → Spatial Strategies Master

Abschlussarbeit / WS21-22

Betreut von: Prof. Dipl.-Ing. Manfred Schulz (Praxis), Prof.in Dr. Sandra Schramke (Theorie)

Immersives Theaterstück, sechs Inszenierungen von 10.-12.03.2022 im Kieler Kloster (Falckstraße 9 24103 Kiel). Projektumfang: Bühnenbild (Beichtstuhl / Altar / Garderobe), Dramaturgie, Regie, Requisite, Text, Grafik Design, Produktion, Kostüm in Kollaboration mit Nadine Scharsitzke, Sound in Kollaboration mit [ ' ɹ 𝕚 ɛ 𝕟 ] / Rían, Votivgaben von Si-Ying Fung

» SCHULD+BÜHNE «

— Teresa Steiner aka. Mia Fyu

Mail / Instagram

SCHULD+BÜHNE ist ein hybrides Format aus immersiven Theaterstück und öffentlicher Performance. Doch, was ist das – Schuld? Ist sie dem Mensch angeboren oder wurde sie ihm sozialisiert? Und, ist sie für Mann und Frau gleich? ›Weibliche Schuld‹ wird u.a. durch religiöse Reinheitskonzepten entschieden, basierend auf Patriarchats-förderlichen Mythen wie der „Ur-Schuld der Frau“ oder „Unschuld als weibliches Ideal“. Der Beichtstuhl als konzipierter Schuld-Raum löst dabei einige geschlechtstheoretische Diskurse aus: Wieso sind traditionelle Beichtstühle architektonisch so angelegt, dass sich das Gefühl der ›Schuld‹ im Leib desr Pönitentenin verstärkt, während auf ritueller Ebene eine ‚Schuld-Auflösung‘ versprochen wird, die ausnahmslos ein Mann bewilligen kann? Wie unterschiedlich verhält sich diese Beichtpraxis als ‚Reinigungsritual‘ bei den Geschlechtern? Und, wie können sich postmoderne Frauen von dem tradierten, ‚unreinen‘ Image befreien?